Sie sind hier:  >>> Unsere Position 

Unsere Position

Eltern für ethische Standards in der Auslandsadoption

Seit mehreren Jahren findet man Berichte über unethische Praktiken in der Vermittlung von Adoptivkindern aus Äthiopien in den Medien. Für Adoptiveltern und Adoptionsbewerber sind diese Berichte besorgniserregend und in vielen Fällen erschütternd.

Auslandsadoptionen standen in Deutschland immer wieder in der Kritik. Wir haben uns nicht leichtfertig dazu entschlossen, Kinder aus einem anderen Kulturkreis und Lebensumfeld bei uns aufwachsen zu lassen. Jedoch waren und sind wir davon überzeugt, dass wir elternlose Kinder eine liebevolle Familien bieten können.Wir unterstützen unsere Kinder in ihrer deutsch-afrikanischen Identität und begleiten sie als Heranwachsende. Damit sehen wir unsere Familien auch als Brückenbauer zwischen den Kulturen.

 

Daher treffen uns die Berichte aus Äthiopien sehr. Es gibt regelmäßig Hinweise von offiziellen Stellen darauf, dass im Land Strukturen entstanden sind, in denen Kinder aktiv und teilweise unter dem Einsatz krimineller Methoden zu Sozialwaisen gemacht werden, um sie ins Ausland zu vermitteln. Dabei ist das primäre Motiv vieler Beteiligter ein finanzielles, kein humanitäres. Es besteht eine wachsende Nachfrage nach Kleinkindern, und auch ältere Kinder werden aus bestehenden Familienverbänden zum Zweck der Adoption herausgegeben. Die Eltern hoffen, dass ihre Kinder durch eine Adoption ins Ausland Entwicklungschancen haben, die sie ihnen nicht bieten können. Um die Abgabe zu vereinfachen, werden Papiere gefälscht und falsche Angaben gemacht. Damit wird den Kindern ihre Herkunft geraubt und die Basis für eine neue Familienanbindung untergraben.

Wir wissen, dass Äthiopien derzeit nicht in der Lage ist, für alle seine elternlosen Kinder vernünftig zu sorgen. Auslandsadoptionen sind Maßnahmen der Einzelfallhilfe, die jedoch das Problem von Armut und fehlender Entwicklung nicht lösen. Diese grundsätzlich sinnvolle Praxis der Einzelfallhilfe wird durch unethische Praktiken zunehmend korrumpiert. Durch Öffentlichkeitsarbeit und Information möchten wir andere Adoptiveltern, Adoptivbewerber und Interessierte für diese Probleme sensibilisieren.