Risiken der Vermittlung

Schnell werden aber auch die Risiken deutlich, die mit dieser Form der Familiengründung verbunden sind. Sofern das Prozedere einer Adoption nicht in allen Einzelheiten transparent und die Angaben über die Herkunft, d.h. die tatsächliche Bedürftigkeit des Kindes als zuverlässig wahr betrachtet werden kann, lässt sich die Bindung und das Vertrauensverhältnis zwischen den neuen Eltern und dem aufgenommenen Kind nicht sicher herstellen und erhalten. Seine gesunde emotionale und psychische Entwicklung kann in seinem neuen Umfeld nicht gewährleistet werden.

 

In der letzten Zeit sind vermehrt Berichte an die Öffentlichkeit gelangt, die den Gedanken nahe legen, es seien nicht in allen Fällen alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, Mindeststandards in der Recherche der Abgabegeschichten von Kindern aus Äthiopien, die ins Ausland adoptiert wurden, einzuhalten. Die Berichte über fehlerhafte Herkunftsdaten betreffen nicht nur das jeweilige Einzelschicksal. Bei allen Eltern bleibt der Rest an Ungewissheit, ob nicht eines Tages Umstände ans Tageslicht kommen, welche die ursprüngliche Absicht der Eltern, einem Waisen eine gute Familie zu bieten, unterlaufen. Dieser Verlust an Sicherheit ist schmerzlich.

Es ist diese Unsicherheit, ob denn wirklich und tatsächlich das Richtige geschah, als dieses Kind in die neue Familie kam, die es erforderlich macht, Grundsätze in der Praxis der Adoptionsvermittlung insgesamt neu zu überbedenken.